Site map

Sitemap

Download

Brochuren

Contact Us

Kontakt NGK

© 2020 NGK BERYLCO. All rights reserved.

Europa Gesetzgebung REACH, RoHS und andere


Unser Konzern NGK Insulators Ltd. gehört zu den Weltmarktführern in der Herstellung von Kupferberylliumlegierungen. Wir beteiligen uns aktiv an allen Umweltstudien über alle Substanzen, die in unseren Produkten enthalten sind. Strikter Einhalt der gültigen Gesetze hat absoluten Vorrang, um unseren Kunden nachhaltige Produkte zu garantieren.

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht der wichtigsten europäischen Vorschriften zu unseren Produkten: REACH, RoHS, aber auch ELV, CMD, Conflict Minerals. Am Ende der Seite bieten wir Ihnen einen Brief zum Herunterladen bezüglich der Konformität unserer Produkte an. Zögern Sie nicht, uns bei Fragen zu kontaktieren.



RoHS

REACH & RoHS UmweltPolitik

RoHS bedeutet ‘Restriction of Hazrdous Substances’ in Electrical and Electronic Equipment (EEE). Das ist die Beschränkung von bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten. Die Richtlinie RoHS (2002/95/EG) hat das Ziel die Benutzung von bestimmter gefährlicher Stoffe zu begrenzen.


REACH

REACH steht für Registration, Evaluation Authorization und Restriction of Chemicals. Es ist die Europäische Verordnung über die Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung von Chemikalien, die am 1. Juni 2007 in Kraft getreten ist. Obwohl unsere Kupfer-Beryllium-Produkte sind "Artikel" im Rahmen dieser Verordnung, als einer der Hauptakteure von Beryllium, haben wir im November 2010 noch das Beryllium aufgenommen (Nr. 01-2119487146-32-0003). In der Tat erlaubte uns die Registrierung neue wissenschaftliche Studien zu tun, die zu dem Schluss kamen, dass die derzeitige Klassifizierung von Berylliummetall als krebserregend überarbeitet werden muss.


List of substances of very high concern (SVHC) - Liste der besonders besorgniserregenden Stoffe - Kandidatenliste

Die ECHA (Europäische Chemikalienagentur) veröffentlicht regelmäßig Aktualisierungen der SVHC-Liste von besonders besorgniserregender Stoffe, die möglicherweise einer Zulassung (Anhang XIV der REACH-Verordnung) oder einer Beschränkung (Anhang XVII) unterliegen. Bei Produkten, die einen Stoff auf dieser Liste enthalten, ist der Hersteller oder Importeur verpflichtet, den Benutzer auf das Vorhandensein dieses Stoffes und seine Verwendungsbedingungen hinzuweisen.


Alle unsere Produkte entsprechen der REACH-Verordnung. Nur die freischneidende Legierung Berylco 33/25 (CuBe2Pb) enthält Blei (0,4%), in der ECHA-Kandidatenliste am 27. Juni 2018 integriert, das heißt gemäß der REACH-Verordnung als besonders besorgniserregender Stoff (SVHC) betrachtet.


Beryllium steht nicht auf der SVHC Liste

Es ist zu beachten, dass das Deutsche Institut für Arbeitsschutz (BAUA: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin), nach einer in Deutschland durchgeführten Evaluierung (RMOA: Risk Management Option Analysis), entschieden hat, Beryllium nicht in die SVHC-Kandidatenliste aufzunehmen. Die BAUA-Schlussfolgerungen wurden im Februar 2016 vorgestellt und im November 2016 veröffentlicht.


> ECHA Beryllium RMOA


Gemäß Artikel 33 der REACH-Verordnung 1907/2006 vom 18. Dezember 2006 sind wir verpflichtet, unsere Kunden über das mögliche Vorhandensein von besonders besorgniserregenden Stoffen in unseren Produkten von mehr als 0,1 Gewichtsprozent zu informieren. Wir melden das Vorhandensein von Blei (0,4%) in unserer Legierung Berylco 33/25 (nur in Form von Stangen und Drähten) an. Der Zusatz von Blei in der Legierung Beryclo 33/25 ist wesentlich, um ihm eine ausgezeichnete Bearbeitbarkeit zu verleihen. Weitere Informationen finden Sie in unserem herunterladbaren Newsletter und / oder kontaktieren Sie uns. Wir haben zu Ihrer verfügung unser Sicherheitsinformationsblatt.


> ECHA Candidate List


Umwelt

Über Uns

Wiederverwertung Recycling

Information Letter

Download



English

PDF


French

PDF





Newsletter - REACH, RoHS und ELV Einhaltung


Für weitere Informationen darüber, wie unsere Produkte den europäischen Vorschriften (REACH-Verordnung, RoHS-ELV und CMD-Richtlinien, Konflikt Minerale) entsprechen, laden Sie bitte unseren Newsletter herunter, aktualisiert am 16 Januar 2020. Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.




Alle unsere Produkte entsprechen den RoHS- und REACH-Vorschriften.
Nur die Berylco 33/25 Legierung enthält  einen niedrigen Bleigehalt, SVHC seit 06.2018.




NGK-Environment-Letter-23-EN.pdf NGK-Lettre-Environnement-23-FR.pdf

Seit dem 1. Juli 2006 muss jedes neue Produkt, das in der Europäischen Union in Verkehr gebracht wird, dieser Richtlinie entsprechen, unabhängig davon, ob es in der EU eingeführt oder hergestellt wird. Seit ihrer Verabschiedung wurde die RoHS-Richtlinie in 2011 (2011/65/EU, RoHS 2) und dann in 2015 (2015/863/EU, RoHS 3) überarbeitet  und betrifft nicht Beryllium. Es gibt keine Beschränkungen für die Verwendung von Kupfer-Beryllium, wie durch unser "RoHS Ready"-Logo angezeigt.

Es sei darauf hingewiesen, dass nur unsere Legierung Berylco 33/25 eine geringe Menge Blei (<1%) enthält, die für eine ausgezeichnete Zerspanbarkeit unerlässlich ist, und Blei gehört zu den 10 Stoffen, die einer Beschränkung unterliegen. Die Berylco 33/25 Legierung ist jedoch RoHS-konform aufgrund der 6-c-Ausnahme (Kupferlegierungen mit Blei bis zu 4 % Masse).


Alle unsere Produkte entsprechen den Richtlinien 2015/863/EU (RoHS 3)


Good Practice-Programme ‘Be Responsible’


Die Beryllium-Industrie hat ein Produkt-Stewardship-Programm für Materialien die Beryllium enthalten, entwickelt: "Be Responsible" (Be wie Beryllium). Dieses Programm basiert auf bewährten Verfahren am Arbeitsplatz sowie auf dem europäischen Grenzwert für die Exposition am Arbeitsplatz von 0,6 µg/m3 . Das Programm ist kostenlos online unter www.berylliumsafety.eu verfügbar. Im Bereich "Resources" der Website in englischer Sprache sind vereinfachte Leitfäden in den wichtigsten europäischen Sprachen, einschließlich Deutsch, verfügbar. Short Website in Deutsch: www.berylliumsicherheit.de.


Es ist zu beachten, dass neuere epidemiologische Studien gezeigt haben, dass Beryllium in seiner metallischen Form nicht krebserregend ist. Die Berylliumindustrie arbeitet derzeit mit europäischen Behörden und Mitgliedstaaten an der Aktualisierung der aktuellen Berylliummetallklassifizierung. Wie viele andere Metalle sind auch berylliumhaltige Legierungen bei sachgemäßer Verwendung unbedenklich.




Beryllium_Gesundheits&Sicherheits-Richtlinie_DE.pdf

ELV

ELV steht für ‚End of Life Vehicles’, dh Altfahrzeuge. Die Altfahrzeugrichtlinie (2000/53/EC) zielt darauf ab, die Gefahrstoffe bei der Rückgewinnung, dem Recycling und der Umwandlung von Autowracks zu verringern. 4 Substanzen sind eingeschränkt, einschließlich Blei. Wie in der RoHS-Richtlinie angegeben, enthält unsere Berylco 33/25-Legierung Blei mit einem Gehalt von weniger als 4% und entspricht daher der Ausnahmeregelung 3 für bleihaltige Kupferlegierungen. Siehe Richtlinie 2013/28/EU zur Änderung von Anhang II der Richtlinie 2000/53/EC.


Alle unsere Produkte entsprechen der Richtlinie 2000/53/EC (ELV).

CMD

CMD steht für Carcinogen and Mutagen Directive, dh Karzinogene und Mutagene Richtlinie. Die CMD 2004/37/EC Richtlinie betrifft den Schutz der Arbeitnehmer gegen Gefährdung durch Karzinogene oder Mutagene bei der Arbeit. Beryllium kann am Arbeitsplatz ein Risiko darstellen, wenn sensibilisierte Personen Feinstaub einatmen (chronische Atemwegserkrankung, sogenannte Berylliose oder ‚Chronic Beryllium Disease’ CBD). Beryllium wurde gerade als solches in die CMD-Richtlinie (Richtlinie 2019/183 gültig ab 11. Juli 2019 zur Änderung von Anhang III der Richtlinie 2004/37) integriert.

Diese Richtlinie definiert einen verbindlichen Arbeitsplatzgrenzwert für Beryllium von 0,6 µg/m3  (Mikrogramm pro Kubikmeter Luft - einatembare Fraktion - 8 Stunden). Die Mitgliedstaaten haben zwei Jahren um diese Richlinie auf nationaler Ebene zu durchführen, dh bis zum 11 Juli 2021. Diese Richtlinie gewährleistet die Einhaltung eines harmonisierten Grenzwerts in der gesamten Europäischen Union.

Konfliktmineralien

Die Europäischen Verordnung (EU) 2017/821 (am 17. Mai 2017 angenommenen) legt eine Sorgfaltspflicht in der Lieferkette für Unionseinführer von Zinn, Tantal, Wolfram und Gold aus Konflikt- oder Hochrisikogebieten fest.  Die Umsetzung wird am 01 Januar 2021 beginnen. Diese Verordnung basiert auf OECD-Regeln und US-amerikanischem Recht (Section 1502 des "Dodd-Frank Wall Street Reform and Consumer Act" von 2010). Allgemeines Ziel dieser Regulierungsmaßnahmen ist die Gewährleistung einer verantwortungsvollen Versorgung der Union mit Mineralien und Metallen, die als "Konflikt" oder "3TG" (Tantal, Zinn, Wolfram, Gold) bezeichnet werden, insbesondere aus der Demokratischen Republik Kongo und Nachbarländer, ohne zu bewaffneten Konflikten oder Menschenrechtsverletzungen beizutragen.


Berylco Beryllium-Kupferlegierungen enthalten keine Konfliktmetalle (kein Zinn, Tantal, Wolfram, Gold).


Beachten Sie, dass unsere Kupfer-Nickel-Zinn GMX Legierungen das Konfliktmetall Zinn enthalten. Für alle unsere Legierungen stehen wir Ihnen unsere Erklärungen CMRT (Conflict Minerals Reporting Template) und CRT (Cobalt Reporting Template) zur Verfügung. Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.

Careers

Carrer Site map